Apoplex

Ärzte und Therapeuten werden täglich mit Apoplex-Patienten konfrontiert. Rehabilitationsmaßnahmen und Sekundärprävention stehen nach dem Ereignis an erster Stelle, um den Gesundheitszustand und die Funktionen aufrecht zu erhalten.

Ein weiteres Ziel ist, dem Patienten wieder zu Lebensqualität zu verhelfen. Mobilität und Unabhängigkeit sind für ihn deshalb genauso wichtig, wie das Zurechtfinden in den vertrauten Wohnräumen. 

Verschiedenste Hilfsmittel können dem Patienten den Weg dorthin erleichtern und oft wird der Patient schon durch vermeintliche „kleine Erfolge“ bestärkt, seine Eigenständigkeit weiter zu trainieren.

Der "Apoplex-Leitfaden" wurde von unserem erfahrenen Ergotherapeuten konzipiert und gibt einen Überblick über Hilfsmittel, die dem Patienten helfen den Alltag zu meistern. Sie werden dem Bedarf, der (häuslichen) Situation und der Individualität des Patienten angepasst oder auch explizit gefertigt.

Als Highlight in der Apoplex-Versorgung hat sich das BIONESS Ness L300 herauskristallisiert: ein Fußhebersystem zur funktionellen Elektrostimulation des N. Peroneus, wenn dieser durch das Geschehen in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Fußheberschwächen, die auf zentralen Schädigungen beruhen, können mit BIONESS positiv beeinflusst werden: der Muskelatrophie wird entgegengewirkt und die Mobilität wird frühzeitig trainiert – für die Wiederherstellung der Gangsicherheit und Selbständigkeit des Patienten.  

Experten aus unseren Fachbereichen stehen für die Beratung gerne zur Verfügung – auch im häuslichen Umfeld und in Kooperation mit dem behandelnden Arzt bzw. dem begleitenden Physiotherapeuten. Ein 24-Stunden-Notdienst rundet unsere Dienstleistungen ab.

 

Ihr Ansprechpartner
André Banzhaf
André Banzhaf Ergotherapeut
Tel. 0 70 71-41 04-2 61
Ihr Ansprechpartner
Jochen Steil
Jochen Steil Orthopädie-Techniker-Meister / Bereichsleitung Arm- und Silikon-Technik
Tel. 0 70 71-41 04-3 00
Aktuelle Themen: