Beinprothesen

Wir fertigen für Sie individuell:

  • Vorfußprothesen
  • Zehen-, Teilfußprothesen
  • Unterschenkelprothesen
  • Knie-Exartikulationsprothesen
  • Oberschenkelprothesen
  • Hüftexartikulations- und Hemipelvektomieprothesen

Über das Erarbeiten eines jeweiligen "Scores" werden Mobilitätsgrad und individuelle Bedürfnisse des Patienten ermittelt. Exakt sitzende Prothesenschäfte sind der Schlüssel für die erfolgreiche Versorgung. Sie entscheiden über Gehleistungen, funktionellen Nutzen als auch Sicherheit und Komfort und bestimmen schließlich den Rehabilitationserfolg. Wir fertigen alle modernen Schaftsysteme und sind zertifiziert für Gelenke, Fuss- und Handbauteile der führenden Hersteller. Erfahrene Orthopädie-Techniker optimieren während umfangreichen Testphasen und mittels elektronischer Gang- und Bewegungsanalyse die Prothesenversorgung.

Silikon Zehenprothesen, Teilfußprothesen

Der Werkstoff Silikon besitzt neben den oben genannten Möglichkeiten der kosmetischen Gestaltung auch eine Vielzahl an funktionellen Vorteilen.

Die Vollkontaktbettung des Stumpfes in einer Silikonprothese erlaubt es dem Patienten sogar barfuß zu gehen. Silikonprothesen können in nahezu jeden herkömmlichen Schuhen getragen werden. Ob im Schwimmbad oder beim Sport: Silikonprothesen lassen sich in fast allen Lebensbereichen sicher einsetzen.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass sich Prothesen dieser Bauart hervorragend reinigen lassen - sie können sogar ausgekocht werden. Geruchsbildung gehört damit der Vergangenheit an. Sensible Stumpfbereiche können durch spezielle Weichbettungen sicher und komfortabel eingebettet werden.

Vorfussprothesen

Individuell auf den Patienten abgestimmte Kosmetiküberzüge aus Silikon verleihen modernen Beinprothesen ein sehr natürliches Erscheinungsbild. Form und Farbe werden nach der vorhandenen Seite angepasst. Details wie Hautoberfläche, Adern oder Haare können täuschend echt nachempfunden werden. Die widerstandsfähige Kosmetik ist unempfindlich gegen Umwelteinflüsse wie UV-Licht, Schmutz, Wasser und thermische Einflüsse.

Bei dieser Prothese bleibt das Knöchelgelenk frei. Das aktive Anheben und Senken der Fußspitze ist möglich.

Der Schaft und Vorfußersatz Ihrer Prothese sind aus flexiblem Silikon gestaltet, das in seiner Form exakt auf die Gegebenheiten Ihres Stumpfes abgestimmt ist. Die Prothese hält allein über die Hafteigenschaften des Silikonmaterials am Stumpf, Verschlüsse und/oder Verklammerungen der Prothese sind nicht nötig. Voraussetzung für diese Hafteigenschaften ist es, daß sich keine trennende Schicht (z.B. Fett, Öl, Puder, Trikotstrumpf etc.) zwischen Haut und Silikon befindet.

Unterschenkelprothesen

Für Unterschenkel-Amputationen, auch transtibiale Amputationen genannt, kommen verschiedene Prothesenkonstruktionen zum Einsatz. Grundsätzlich unterscheidet man die Unterschenkel-Kurzprothese von der Prothese mit Oberschenkelhülse und seitlichen Gelenkschienen. Diese wird fast ausschließlich bei extremen Kurzstümpfen, Knieproblemen, Funktionsstörungen durch Lähmungen/Fehlstellungen oder zur Stabilisierung von Sportprothesen eingesetzt.

Weitere Unterschiede bestehen in der Art der Körperanbindung. Liner-Systeme aus Silikon und Polyurethan sowie Soft-Sockets (Weichwandschaft) nach Botta gehören heute zu den am häufigsten verwendeten Prothesenschaftsystemen. Die Unterschenkel-Kurzprothese lässt sich als Modular-Prothese oder in Schalenbauweise mit Carbonfasertechnik herstellen.

Bei den Linersystemen können unsere Orthopädietechniker auf eine Vielzahl unterschiedlicher Ausführungen und Materialien, bis hin zu individuell hergestellten Maßlinern zurückgreifen. So können auch „Problemstümpfe“ optimal versorgt werden. Verschiedene passive und aktive Unterdrucksysteme wie z.B. das Harmony-System der Fa. Otto Bock, das Limblogic-System der Fa. Teufel oder das Unity-System der Fa. Össur können je nach Bedarf zum Einsatz kommen. Ein kosmetischer Ausgleich, der der Form des erhaltenen Beines angeglichen wird, gibt der Prothese ein weitgehend natürliches Aussehen. Selbstverständlich versorgen wir Sie auch mit individuellen, speziell nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen hergestellten modernen Protektoren und Covern in 3D-Druckverfahren. 

Knie-Exartikulationsprothesen

Amputationen im Kniegelenk machen eine Prothesenversorgung notwendig, die die Funktion des Kniegelenks ersetzt. Im Vergleich zur Unterschenkelversorgung kommt hier also noch ein weiteres Passteil hinzu: das Knie. Hinsichtlich der Schaftversorgung sind auch bei Knieexartikulationen zwei Varianten möglich: der Weichwandschaft und die Liner-Technik. Der Weichwandschaft bildet mit dem harten Außenschaft in Carbonfasertechnik eine funktionelle Einheit und sorgt dafür, dass die Prothese festen Halt findet. Der Vorteil der Knieexartikulation im Vergleich zur Oberschenkelamputation ist, dass der Stumpf sehr belastbar ist. Durch die natürliche Oberschenkellänge und die Materialstärke des Schaftes wird der Drehpunkt des künstlichen Kniegelenks fußwärts verlagert. Der Unterschenkel ist dadurch kürzer. Moderne spezielle Kniepassteile sind so konstruiert, dass die Bauhöhe bis zur Drehachse möglichst gering ist, um die Proportionen an die Gegenseite anzugleichen.

Oberschenkelprothesen

Eine Oberschenkelprothese besteht im Wesentlichen aus einem individuell gefertigten Schaft zur Aufnahme des Stumpfes und den Prothesenbauteilen: Kniegelenk, Verbindungselemente (Rohradapter) und dem Fußpassteil. Ein kosmetischer Ausgleich, der der Form des erhaltenen Beines angeglichen wird, gibt der Prothese ein weitgehend natürliches Aussehen. Selbstverständlich versorgen wir Sie auch mit individuellen, speziell nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen hergestellten modernen Protektoren und Covern in 3D-Druckverfahren. 

 Als Erstversorgung erhalten Sie eine sogenannte "Interims-Prothese" (Übungsprothese). Da sich der Stumpf in der Frühphase der Rehabilitation und noch mehrere Monate nach der Amputation stark verändert, ist ein Nachpassen der Prothese während dieser Zeit häufiger erforderlich. Sobald das Stumpfvolumen stabil bleibt, wird eine "Definitiv-Prothese" angefertigt.

Über das Erarbeiten eines speziell für Sie erstellten Punktesystems (Scores) werden Ihr Mobilitätsgrad und Ihre individuellen Bedürfnisse ermittelt. Dies bietet die Grundlage für Schafttechnik und die Auswahl der zu Ihnen passenden Prothesenteile und Materialien (Carbon, Silikon, etc.). Bei uns erhalten Sie Passteile und Liner aller Arten und Hersteller wie Otto Bock, Össur, Blatchford, Freedom, Orthomobility und viele mehr. Erfahrene Orthopädie-Techniker und Therapeuten optimieren mit Ihnen gemeinsam während umfangreichen Testphasen und auch mittels elektronischer Gang- und Bewegungsanalyse Ihre Prothesenversorgung.

Endo-Exo-Prothesenversorgungskonzept

Das stieladaptierte Endo-Exo® Prothesenversorgungskonzept nach Dr. Grundei der Firma Eska Orthopaedics ist ein Prothesenversorgungskonzept für Bein-und Armamputierte Menschen, die mit einem herkömmlichen Prothesenschaft nicht, oder nicht zufriedenstellend versorgt werden können. Es nimmt sich die physiologische Anatomie des menschlichen Körpers als Vorbild und bringt, z.B. bei Beinamputierten, die Traglast beim Stehen und Gehen auf den Skelettknochen und die Gelenke zurück. Daraus ergeben sich folgende Vorteile des Endo-Exo® Prothesenversorgungskonzeptes:  

Kein Schaft

  • Die Kräfte werden direkt vom Skelett-Knochen auf den Prothesenstiel übertragen

  • Präzise Führung der Prothese

  • Sicheres und harmonischeres Gangbild durch verbesserte Wahrnehmung der Bodenbeschaffenheit

  • Das Hüftgelenk wird auf natürliche Weise beansprucht

Beweglichkeit 

  • Volle Bewegungsfreiheit des Stumpfes in allen Ebenen
  • weder im Sitzen, noch im Gehen oder Stehen wird die Beweglichkeit durch die bisher störenden Randbereiche einer Schaftversorgung eingeschränkt

Einfache Handhabung

  • Innerhalb weniger Sekunden im Sitzen an- und abzulegen
  • Volumenschwankungen des Stumpfes haben keinen Einfluss mehr auf die Passung der Exo-Prothese
  • Keine Hautreizungen mehr durch Reibung, Druck, Hitze oder Schweiß und daher deutlich längere Tragezeiten als mit einer Schaftversorgung

Gerne beraten wir sie in einem persönlichen Gespräch über den gesamten Versorgungsablauf mit einer Endo-Exo-Prothese und unterstützen Sie auf Wunsch auch bei der Kontaktaufnahme zur weiteren diagnostischen Abklärung an eine der zertifizierten und in diesem Bereich erfahrenen Ärzte und Kliniken.

Hüftexartikulations- und Hemipelvektomieprothesen

Amputationen im Bereich der Hüfte stellen besondere Anforderungen an den Patienten, da hier noch ein weiteres Gelenk, das Hüftgelenk, ersetzt werden muss. Zudem fehlen je nach Amputationsart knöcherne Abstützpunkte, was dem Patienten oft bereits das Sitzen erschwert. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn Teile des Beckens entfernt werden mussten (Hemipelvektomie). Das Gehen mit Hüftex- und Hemipelvektomieprothesen ist generell möglich. Die Schwungphase der Prothese wird durch eine Rückwärtsrotation des Beckens eingeleitet, was sehr anstrengend ist und hohe Anforderungen an das Gleichgewicht des Patienten stellt. Bei Hüftexartikulationen wird ein beckenumgreifender Korb angepasst, an dem die restlichen Passteile – Hüftgelenk, Knie und Fuß – befestigt werden.  Der modulare Prothesenaufbau ermöglicht es auch hier, die Passteile entsprechend den individuellen Anforderungen auszuwählen und aufzubauen.

Hüftexartikulationsprothesen werden bei uns im Hause in den meisten Fällen nicht mehr nach einem konventionellen Gipsabdruck, sondern mit Hilfe eines 3D-Scans und mittels Modellieren am 3D-Modell hergestellt, was sowohl für Sie als Kunde als auch für unsere Techniker komfortabler ist und dem aktuellen Stand der Technik entspricht.

Interessieren Sie sich für eine Beinprothese?

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch über den gesamten Versorgungsablauf mit einer Beinprothese und unterstützen Sie auf Wunsch auch bei der Kontaktaufnahme zur weiteren diagnostischen Abklärung mit in diesem Bereich erfahrenen Ärzten und Kliniken.

Zum Kontaktformular